Traum über ein übernatürliches Unwetter
Gepostet am 28.06.2021 um 21:28 Uhr.

Ich hatte kürzlich einen prophetischen Traum, den ich hier mitteilen möchte. Mit meiner Familie, also meinem Mann und unseren Kindern saßen wir, gemeinsam mit meinen Schwiegereltern, im Wohnzimmer meiner Schwiegereltern. Das Haus hatte im Traum ein paar Abwandlungen, die es von der Realität unterschieden. So gab es eine riesige Glasfront in einer Wand, wo tatsächlich zwei große Fenster sind. Diese Front war natürlich viel größer als die eigentlichen Fenster. Draußen war ein blauer Himmel und schönes Wetter zu sehen. Plötzlich sah ich, wie am Himmel etwas explodierte. Aber diese Explosion war mit nichts zu vergleichen, was ich je zuvor gesehen hatte. Weder in Actionfilmen noch anderswo. Ich fragte in die Runde: „Was war das denn?“, erhielt von den anderen aber nur beiläufige Reaktionen, als hätten sie es kaum bemerkt. Mein Mann fragte: „War das ein Blitz?“, was ich aber vehement verneinte. Dann folgte noch eine weitere so immense Explosion und ich sagte zu den anderen: „Schaut mal dort hinten. Dort sind ja überall Tornados“, denn überall am Horizont konnte ich nun sehen, wie Tornados aufkamen und sich wie eine Wand auf uns zu bewegten. Wir gingen dann in den Keller, um uns dort in Sicherheit zu bringen. Dort saßen, warteten, sangen und beteten wir eine ganze Weile. Wir sprachen auch mit den Kindern, um sie zu beruhigen. Es war eine sehr intensive Zeit, die in der wir geistlich kämpften, ohne aber in Panik zu verfallen. Schließlich wurde es über uns wieder ruhig, so dass wir den Keller verließen. Wir sahen ein Bild der Verwüstung und alle Häuser waren zerstört. Dann gingen wir in das Wohnzimmer, wo wir sahen, dass der Fernseher noch lief und es heil überstanden hatte. Es lief gerade ein Wetterbericht. Der Sprecher sprach davon, dass es Wettererscheinungen gegeben habe, wie es sie noch nie zuvor gegeben hatte. Gerade so als wäre ein Teil der Sonne abgefallen oder explodiert. Im Bild des Wetterberichtes war die Wetterkarte zu sehen und unter dieser Wetterkarte war eine Hand, auf der die Karte stand. Diese Hand schüttelte die Wetterkarte hin und her.

Franklin Graham sagt nach dem Gay-marriage-Urteil in den USA vom 26.6.2015:
“Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat entschieden, dass die gleichgeschlechtliche Ehe legal ist in allen 50 Staaten. Bei allem Respekt vor dem Gericht: Es hat die Ehe nicht definiert und ist daher nicht berechtigt, sie neu zu definieren.
Lange bevor unsere Regierung entstand, wurde die Ehe von dem, der Mann und Frau schuf – dem allmächtigen Gott- definiert und Seine Entscheidungen unterliegen nicht irgendeiner künstlichen gerichtlichen Überprüfung oder Revision. Gottes Definition der Ehe ist in seinem heiligen Wort klar: ´Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und an seiner Frau festhalten, und sie werden ein Fleisch sein` (Genesis 2,24).
Ich bete zu Gott, er möge Amerika vor Seinem Gericht bewahren, aber durch unser Handeln als eine Nation geben wir ihm immer weniger Grund dazu.
Der Oberste Gerichtshof erkennt mit seiner Entscheidung Sünde an! Das ist, was praktizierte Homosexualität ist. Und in meinem Herzen wird es immer eine Sünde bleiben. Ein Mann kann nicht seine Tochter heiraten oder eine Frau zwei Männer. Diese Gerichtsentscheidung ist eine Diskrimierung unseres Glaubens und unserer Kirchen.
Unser Land hat nun ein geistliches Problem. Gott will unsere Sünden vergeben, aber das geschieht nur, wenn wir unsere Sünden bekennen und uns von ihnen abwenden; das gilt für alle Sünden: für Homosexualität, für unverheiratete sexuelle Beziehungen, für Sex außerhalb der Ehe usw. Ich glaube deshalb, dass Gott ein Gericht über unser Land bringen wird. Wenn wir die Geschichte Israels anschauen, sehen wir immer und immer wieder, dass Gott ein Gericht über Israel brachte, wenn Israel sich von Gott abwandte und anderen Göttern folgte.
Wenn ein Pastor gezwungen werden soll, Homosexuelle zu trauen, kann er das nicht tun. Wenn ich die Wahl habe, der Regierung zu gehorchen oder Gott, kann ich nur Gott gehorchen.
Christen müssen sich deshalb auf Verfolgung vorbereiten. Aber Homosexuelle müssen wissen, dass ihr Tun Sünde ist und Gott Sünde richten wird. Die Bibel sagt, dass Sünder in die Hölle kommen. Weil ich die Homosexuellen liebe, muss ich das sagen, um sie zu warnen und sie aufzufordern, sich zu bekehren.”
Quelle: www.billygraham.org/story/franklin-graham-god-defines-marriage-not-the-supreme-court

Prophetie von Lance Lambert vom 17. April 2011
Gepostet am 27.06.2020 um 08:43 Uhr.

Es ist gut für dich, dass du für Israel Fürbitte tust, damit es gerettet wird, denn es ist Meine Absicht, es zu retten. Ich werde den Erlösungskreis schließen, der mit Abraham begann, und Meinem Versprechen, dass eine große Nation aus ihm hervorgehen wird und dass in ihm alle Familien der Erde gesegnet werden. Und so ist es geschehen! Denn Israel wurde zum Gefäß, durch das Mein Wort zu allen Nationen gekommen ist. Und auch Meine Erlösung und das Wissen um Mein Ziel. Doch vor allem anderen kam aus dieser Nation der Messias. Bald wird die Vollzahl aus den Nationen gerettet sein, und Ich werde Mich wieder Israel zuwenden, Meinem jüdischen Volk. Sie werden wieder in ihren eigenen Olivenbaum eingepfropft und Mein Versprechen an Abraham wird wunderbar erfüllt. Dann wird ihre Herzenshärte schmelzen, ihre Blindheit wird hinweggenommen und ihr Leiden wird zu strahlender Herrlichkeit. Dies ist Mein entschlossenes Ziel, und Ich werde Mich nicht davon abwenden. Es wird in Kürze beginnen, sich zu erfüllen. Ich werde all ihre Schwäche in unglaubliche Macht verwandeln und diese Nation als letzten Zeugen gebrauchen, um der Welt zu zeigen, wer Ich bin.

 

Nehmen Sie sehr ernst, was gerade in der arabischen Welt geschieht. Es ist nicht gut für Israel! Es ist kein Schritt in Richtung Freiheit und echter Demokratie, sondern ein enormer Gewinn für den militanten Islam. Sie werden versuchen, Israel zu vernichten und zu liquidieren, aber sie werden nicht nur scheitern, nein. Ihre Stärke und Kraft werden gebrochen sein und eine riesige Ernte von Seelen wird unter ihnen errettet werden.

 

Höre Mich, Ich rufe dich zur Fürbitte! Es wird nicht einfach. Alle Kräfte Meines Feindes sind darauf ausgerichtet, dieses Volk daran zu hindern, in Meine Erlösung und Errettung zu kommen. Aber er wird scheitern! Ich suche daher diejenigen, die in den Riss treten und die Mauer aufbauen werden; diejenigen, die an der Stelle der Fürbitte stehen werden.

 

In Kürze werde Ich auch ein ernsteres Urteil über die westlichen Nationen sprechen. Ich werde sie zu nichts reduzieren; Ich werde sie auf den Kopf stellen; Ich werde sie zu Pulver zermahlen. Sie werden nicht einmal wissen, was sie getroffen hat. Es wird so aussehen, als wäre nichts mehr von dem übrig, was Ich einmal in diesen Nationen getan habe. Besonders diese eine Supermacht. Ich werde sie in Schwäche bringen; sie wird nicht länger super sein, sondern ein Schandfleck unter den Nationen.

 

Höre dieses Wort von Mir: Ich rufe dich auf, für diejenigen Fürbitte zu tun, die in diesen Nationen Mir gehören, damit sie davor gerettet werden! Höre diesen Schrei. Mein Herz sehnt sich nach denen, die Mir gehören, damit sie ein klares Verständnis haben und klar in der Art und Weise sind, wie sie inmitten all dessen wandeln sollen. Höre mich an! Denn Ich spreche zu dir, der du Mich liebst und der du heute Morgen an Mich gedacht hast. Ich erfreue mich nicht am Urteil, aber ein Urteil der schwerwiegendsten und verheerendsten Art wird auf diese Nationen fallen. Höre dieses Wort von Mir und gehorche meinem Ruf zur Fürbitte!

Vision über Europa, Afrika und Ausbeutung
Gepostet am 30.05.2020 um 22:41 Uhr.

An English version of this article can be found here; https://hausdesvaters.de/blog/18-vision-about-europe-africa-and-exploitation.html

Diese Vision empfing ein Mitglied unserer Gemeinde während einer Gebetszeit zu Himmelfahrt. Thematischer Schwerpunkt der Gebetszeit war Europa.

 

Im Geist sah ich von Europa aus Afrika. Während die Umrisse des Kontinents deutlich wurden, merkte ich, wie Gott ihn mit Seinen Händen schüttelte. Es war, als läge jeder Kontinent unserer Erde auf einem eigenen Tisch vor Gott. An dem Tisch, auf dem Afrika wie in einer Schale aufbewahrt lag, rüttelte Gott. Dadurch verschoben sich die Grenzen innerhalb Afrikas und wurden bedeutungslos. Vom Norden, Süden, Westen und Osten erreichten die Erschütterungen den Kontinent. Dabei kamen sie in Form von Plagen, Naturkatastrophen und Reden Gottes über den Kontinent, so dass alles, was Menschen aufgebaut hatten, erschüttert wurde. Es wurden Reichtümer, Paläste und teure Fahrzeuge, aber auch Elendsviertel, Flüchtlingslager und die Ärmsten erschüttert. Alles menschlich erzeugte verlor seine Macht.

Ich hörte, wie Gott sagte: „Fleht und schreit zu mir! Dieser Kontinent hat über viele Jahrzehnte immer wieder nach Brot und Wasser geschrien. Seine Bewohner wurden seit Jahrhunderten ausgebeutet und sind ausgezehrt. Die Not ist so groß, dass Kinder, Alte und Menschen jeden Alters verhungern und verdursten. Dieser Kontinent findet keine Ruhe. Schreit zu mir, damit seine Bewohner beginnen, nach dem wahren Brot zu schreien und Hunger nach mir zu haben!“

Ich sah, wie Engel bereitstanden und darauf warteten, über Afrika ziehen zu dürfen, um den Samen der Sehnsucht nach dem Himmel und dem wahren Brot des Lebens in die Herzen der Menschen zu legen. Auch eine Sehnsucht nach Jesus, Gott und dem Manna von oben sollte dieser Same bewirken. Dann sah ich, wie die Engel losziehen durften und von Nation zu Nation über Afrika hinweg gingen, um diesen Samen und den Durst nach dem lebendigen Wasser, von dem Jesus in Johannes 4 spricht, auszuteilen.

Gott sprach: „Schreit für diesen Kontinent, dass er hungrig auf das Brot des Lebens wird und bittet mich, dass ich die Engel sende, damit sie den Durst nach dem lebendigen Wasser austeilen! Wenn sie vom wahren Brot des Lebens essen und von der Quelle trinken, von der sie nie wieder durstig werden, dann werden ihre Kinder auch nicht mehr um Brot betteln müssen. Dann werde ich sie vom Himmel her übernatürlich speisen.“

Ich sah, wie Afrika so erschüttert wurde, dass sich rings umher große Wellen bildeten und über die Ozeane zogen. Eine solche Welle ging bis nach Amerika und erschütterte dort die Reichtümer, die Konten, die Gebäude und alles das, was Menschen sich durch die Ausbeutung von Afrikanern erschaffen hatten. Ich sah, wie diese Welle des Zornes Gottes sich formte und all das niederriss, was unrechtmäßig aus der Ausbeutung der Afrikaner entstanden war. Ich sah andere Wellen, die in die verschiedensten Teile der Welt ausgingen und auch dort die Reichtümer trafen, die Menschen sich unrechtmäßig verschafft hatten, indem sie Afrika ausbeuteten. Ich sah solche Wellen auch nach Europa kommen.

Besonders zeigte mir der Herr die Schweiz. Gott kam mit Seiner Welle des Zorns und schüttelte am Lügengebäude der Neutralität. Er sagte „Bei mir gibt es keine Neutralität. Wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut.“ Gott rief die Schweizer Gemeinden und Christen auf, sich von Ihm die Augen öffnen zu lassen und Buße zu tun. Er rief sie auf, wegen des falschen Status der Neutralität um Vergebung zu schreien, welchen sie sich bis in die Gemeinden hinein aufgebaut hatten. Eines Status‘, der sie glauben ließ, sie seien durch ihre Neutralität besser und weniger sündig. Gott aber sagte: „Ich erkenne eure Neutralität nicht an. Eure Banken, euer Reichtum und euer Lebensstandard fußen auf der Ausbeutung Sterbender, der Ausbeutung meiner Kinder und der Ausbeutung des Kontinents Afrika.“ Gott offenbarte, welch große Summen an Geld aus Afrika auf Schweizer Konten liegen. Wie viele Gelder von Präsidenten und korrupten Politikern dort lagern, während die einfachen Menschen verhungern. Er zeigte auch wie niemand diese Gelder den Menschen zurückgeben konnte, weil die Schweizer sich auf ihre Neutralität beriefen. Gott forderte die Christen der Schweiz auf dieses Gebäude der Neutralität, welches vor Gott eine Lüge ist, niederzureißen. Er sagte: „Betet, dass die Finanzen freigesetzt werden, die die Schweiz festhält! Das Geld, das in ganz Europa von den Reichen und Ausbeutern des Kontinents Afrika gehortet wurde, soll denen zurückgegeben werden, denen es rechtmäßig gehört. Betet und tut Buße, damit Afrika Heilung empfängt, damit wiederum auch ihr Heilung empfangen könnt! Bittet darum, dass Ich diese Gelder wieder freisetzen kann und dorthin zurückbringe wo sie hingehören! Schreit auch darum, dass Engel kommen und Hunger nach dem Brot des Lebens und Durst nach lebendigem Wasser austeilen!“

So sah ich, wie die ganze Welt erschüttert wurde. Der Zorn Gottes lief von Afrika aus in die Welt hinein, denn Gott ist zornig darüber, dass die Reichen weltweit heute herzlos und ignorant sind. Sie verhalten sich genauso wie der reiche Mann, vor dessen Tür der arme Lazarus lag und von ihm ignoriert wurde (Lukas 16). Gott aber sagt: „Ich habe Afrika immer wieder vor eure Tür gelegt und heute lege ich Afrika wiederum vor eure Tür. Was werdet ihr heute tun?“

Es geht nicht darum, die Afrikaner zu speisen, denn das will Gott tun. Es geht auch nicht darum, ihnen Brunnen zu bohren, denn Gott wird für Wasser sorgen. Es geht darum, sie anzusehen, sie nicht länger zu bestehlen und nicht länger in der Lüge zu leben, dass Gott dieser falsche Reichtum, der auf Ausbeutung gebaut ist, gefallen würde.

Vision about Europe, Africa and exploitation
Gepostet am 30.05.2020 um 22:40 Uhr.

The following vision was given unto one of our church members during a prayer meeting around ascension day. The main prayer topic was Europe.

 

In my spirit I was looking from Europe to Africa. While its shape became clear I noticed how God was shaking the entire continent. It was like every continent was laying on a separate table before the Lord. On one of those tables Africa was laying in a shallow bowl and the Lord was shaking the table. Thereby the borders were shifted around on the continent and became meaningless. From the North, the South, the West and the East these shakings were reaching Africa. They took the form of plagues, disasters and words of the Lord and shook up everything humans had built up. Riches, palaces and costly vehicles were shaken just like slums, refugee camps and the poorest people. Anything made by men lost its power.

I heard the Lord say: “Plead and cry out to me! This continent has begged for bread and water for many years. Its inhabitants have been exploited and depleted for centuries. The misery is so huge that children, elders and people of every age starve to death and die of thirst. This continent cannot find rest. Cry out to me, so its inhabitants will ask for the true bread of life and become hungry after me!”

I saw angels standing ready and waiting to be released over Africa. They were to bring a seed of longing for the heavens and the true bread of life into the hearts of men. This seed should also cause a longing for God, Jesus and the heavenly manna. Then I saw how the angels were allow to walk from nation to nation all across Africa to spread this seed and a thirst for the living waters, which Jesus speaks of in John chapter 4.

God said: “Cry out for this continent, so that it will be hungry for the bread of life and ask of me to send the angels so they spread this thirst for the living waters! When they eat from the bread of life and drink from the living waters their children will never have to beg for bread again. Then I will provide them with food supernaturally.”

I saw Africa being shaken so hard that huge waves were forming all around it. Those waves were travelling across the oceans and I saw one of the waves reach America where it was shaking the riches, bank accounts, buildings and all that which people had won through exploitation of African people. I saw how this wave of God’s wrath was forming and tore down everything that was wrongfully created through exploitation of Africans. I also saw other waves going into different parts of the world and tearing down any riches people had wrongfully procured by exploiting Africa. Is also saw such waves reaching Europe.

The Lord especially showed me Switzerland. God came with His wave of wrath and shook the web of lies which is the neutrality. He said: “In my kingdom there is no neutrality. Whoever does not gather with me scatters.” God called unto the Swiss churches and Christians to let Him open their eyes and repent. He called them to repent from this wrong status of neutrality which they had even built up into church. A status that made them believe they’d be better and less sinful through this neutrality. But God said: “I don’t acknowledge your neutrality. Your banks, your riches and your living standard are based on the exploitation of dying people, on the exploitation of my children and on the exploitation of Africa.” God revealed what amounts of money from Africa were deposited in Swiss bank accounts. How much money from presidents and corrupt politicians was stored there while the poor people starved to death. He also showed how this money could not be returned to its rightful owners because the Swiss people referred to their neutrality. God prompted the Swiss Christians to tear down this web of lies of neutrality. He said: “Pray that those finances which Switzerland is holding on to will be released! The money that was being hoarded in Switzerland by rich people and exploiters from all of Europe shall be returned to its rightful owners. Pray and repent so that Africa will receive healing and so that in turn you will receive healing as well. Pray that I will release these finances and bring them back to where they belong. Also cry out for angels to spread the hunger for the bread of life and thirst for the living waters!”

So I saw the entire world being shaken. The wrath of God went from Africa into all the world because God is angry that the rich people today are ignorant and heartless towards other people. They behave just like the rich man before whose door lay poor Lazarus and was ignored (Luke chapter 16). But the Lord says: “I have put Africa before your door over and over again and today I put Africa before your door anew. What will you do now?”

It is not about feeding the Africans because God wants to do this. It is also not about drilling wells for them because God will provide water. It is about to looking at them. It is about not stealing from them any more. It is also about casting down this lie that God could be pleased when people are living in riches they wrongful acquired.

Kommende Lesungen:
23. Oktober 2021:
Johannes 15-16
Apostelgeschichte 26,24-32
Psalm 144


30. Oktober 2021:
Johannes 17
Apostelgeschichte 27,1-20
Psalm 112
Feiertage:
31.10. Reformationstag
Heutige Losungen
Mittwoch, 20. Oktober 2021:

Der HERR sprach: Ich will hinfort nicht mehr die Erde verfluchen um der Menschen willen; denn das Dichten und Trachten des menschlichen Herzens ist böse von Jugend auf.
1.Mose 8,21

Es ist erschienen die heilsame Gnade Gottes allen Menschen und erzieht uns, dass wir absagen dem gottlosen Wesen und den weltlichen Begierden und besonnen, gerecht und fromm in dieser Welt leben.
Titus 2,11-12

© Evangelische Brüder-Unität - Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden sie hier.
Backend
Sie sind nicht eingeloggt.